Heute: 17.08.2022 - 09.12
Hält aus Gewohnheit!
Bücher

SIVV-Handbuch
Herausg: Ausbildungsbeirat Verarbeiten von Kunststoffen

Kunststoffe für den Bautenschutz und die Betoninstandsetzung:
Autoren: Rolf P. Gieler,
Andrea Dimmig-Osburg

Rissbildungen im
Stahlbetonbau
Autoren: St. Röhling,
H. Meichsner

Erhaltung von Betonbauwerken
Autoren: M. Raupach,
J. Orlowsky

↓ Betonman ↓
Werde
Betoninstandsetzer

Betonman



Für Ihre Anregungen bzw. Hinweise

Kontaktformular:
G. Swatek

Betoninstandsetzung    SIVV

• SIVV:   Schützen - Instandsetzen - Verbinden - Verstärken


Betonersatz (V)

  • PRM | PRC

Polymermörtel bzw. Polymerbeton

In der Praxis werden PRCs und PRMs nur selten in der klassischen korrosionsverursachten Betoninstandsetzung verwendet. In der Regel kommt als reaktives Polymerbindemittel Epoxidharz zum Einsatz.
Die Anwendung sollte auf Flächen kleiner 1 m² beschränkt werden. Der in der Regel erheblich vom Beton abweichende Ausdehnungs-koeffizient des Materials (z.B. bei Sonnenbestrahlung) verursacht zusätzliche Spannungen im Instandsetzungssystem. Vorteilhaft ist jedoch die schnellere Belastung der Reparaturstelle und die chemisch höhere Belastbarkeit. Sofern vom Materialhersteller nicht angegeben, kann eine Nachbehandlung entfallen. Es muss jedoch in jedem Falle sichergestellt werden, dass keine direkte Beregnung bis zur Aushärtung erfolgt.

Wenn PRM bzw. PRC zur Anwendung kommen, werden normalerweise auch der Korrosionsschutz und die Haftbrücke auf Reaktionsharzbasis ausgeführt. Beim Auftrag des Korrosionsschutzes ist hierbei besonders darauf zu achten, dass die Betonausbruchstelle möglichst nicht eingeschmiert wird, da dies zu erheblichen Haftungsproblemen führen kann.

Die Lieferung von Epoxidharzmaterialien erfolgt in unterschiedlichen verschiedenartigen Verpackungen, wobei die einzelnen Komponenten im erforderlichen Mischungsverhältnis des Gebindes vorliegen. Üblicherweise ist dabei das Gefäßvolumen der Komponente A so groß bemessen, dass die komplette Komponente B zum Mischen hinzugegeben und vermischt werden kann. Für das notwendige Umtopfen der Mischung muss zusätzlich ein der Menge angepasster sauberer Behälter zur Verfügung stehen.


Beispiele unterschiedlicher Verpackungen von Epoxidharz Komponenten A + B
Bild links: Komponente B im Trichter der Komponente A
Bild Mitte: Komponente B im unteren Behälter, angehängt an Komponente A
(Fa. Weber Saint-Gobain)
Bild rechts: Komponente B im Aluminiumbeutel, liegt in der Verpackung A
(Fa. megaplast Bauchemie)

Sofern die Mischung der reaktionsharzgebundenen Materialien nicht durch maschinelle Dosierung vorgenommen wird, dürfen nur komplette Gebinde gemischt werden. Teilentnahmen der einzelnen Komponenten für Mischungen sind nur mittels Waage erlaubt.  

Die Temperatur der Betonunterlage muss beim Auftrag des PRMs bzw PRCs mindestens +8°C betragen und mindestens 3 K über der Taupunkttemperatur liegen.  


  • Zusammenfassung:   
  • PRM bzw. PRC wird in der klassischen Betoninstandsetzung nur noch bei praktischer Notwendigkeit in Ausnahmefällen verwendet. Wenn doch, sollen die Flächen kleiner 1 m² sein.
  • In der Regel erfolgt die Anlieferung der Komponenten A und B im abgestimmten Verhältnis. Nach dem Zusammenschütten beider Komponenten (meist in Gebinde A) und dem anschließenden Mischen, muss unbedingt umgetopft werden.
  • Die Temperatur des Betonuntergrundes und die Lufttemperatur von mindestens 8°C und mindestens 3 K über der Taupunkttemperatur sind zu beachten.

aktualisiert: 04.04.2022 | © 2012 - 2022
Pfeil links back | Home |Impressum| Kontakt | nach oben Pfeil nach oben