Heute: 18.09.2019 - 08.18
Hält aus Gewohnheit!
Bücher

Schutz und Instandsetzung von Stahlbeton
7. Ausgabe 2015
Autor:
Manfred Schröder

Schutz und Instandsetzung von Betontragwerken
Autoren:
Michael Raupach
Janette Orlowsky

Betoninstandsetzung
Schadensfeststellung - Instandsetzung
Autor: Sylvia Weber

↓ Betonman ↓
Werde
Betoninstandsetzer

Betonman



Für Ihre Anregungen bzw. Hinweise

Kontaktformular:
G. Swatek

Betoninstandsetzung    SIVV

• SIVV:   Schützen - Instandsetzen - Verbinden - Verstärken



Betonersatzstoffe (IV)

  • SPCC | Spritzbarer kunststoffmodifizierter Mörtel/Beton
    Spritzbeton nach DIN 18551

Wie der Bezeichnung des Betonersatzstoffes bereits zu entnehmen ist, handelt es sich um einen spritzbaren PCC, der aber rezepturmĂ€ĂŸig der Anwendungsform angepasst ist. Das Hauptbindemittel ist hier ebenfalls Zement.

FĂŒr die Verarbeitung von Spritzmörtel und Spritzbeton mit Kunststoffzusatz wird der SPCC-DĂŒsenfĂŒhrerschein verlangt. Dieser besondere Nachweis soll sicherstellen, dass der Anwender ĂŒber ausreichende Kenntnisse und Fertigkeiten in der Verarbeitung dieser Betonersatzstoffe verfĂŒgt. In der praktischen PrĂŒfung muss dabei freigelegte Bewehrung mit SPCC im Trocken- und/oder Nassspritzverfahren hohlstellenfrei eingespritzt werden.

Die beiden Spritzverfahren unterscheiden sich durch den Ort der Wasserzugabe im Spritzprozess. WĂ€hrend beim Trockenspritzverfahren das Wasser an der DĂŒse zugefĂŒhrt wird, wird es beim Nassspritzen bereits bei der Mischung in der Spritzmaschine zugegeben. Die Bezeichnung "Trockenspritzen" bezieht sich auf den wasserfreien, also trockenen Transport der Mischung mittels Druckluft durch den Schlauch. Beim "Nassspritzen" wird der mit Wasser angemischte Mörtel mittels einer Schnecke durch den Schlauch zur SpritzdĂŒse transportiert. Die erforderliche Luftzugabe fĂŒr das Aufspritzen auf das Bauteil erfolgt beim Nassspritzen an der DĂŒse.   

SPCC und Spritzbeton dĂŒrfen nicht auf BodenflĂ€chen (waagerechten oder schwach geneigten FlĂ€chen) gespritzt werden, da der RĂŒckprall aus dem Spritzmaterial eine undefinierte Schicht hinterlĂ€sst. Vorab definierte GĂŒteklassen lassen sich deshalb nicht erreichen.   


ZTV-ING | Schichtdicken von Spritzbeton

HaftbrĂŒcken werden vor dem Spritzen von Spritzbeton oder SPCC nicht aufgetragen. Beim Spritzvorgang stellt sich diese von alleine ein, da beim Beginn des Spritzens zunĂ€chst das Grobkorn als RĂŒckprall herausfĂ€llt und sich damit zunĂ€chst automatisch eine HaftbrĂŒcke aufbaut. Wenn diese Schicht dick genug ist, bleibt auch das grobe Korn in der vorgespritzten Schicht hĂ€ngen und die vorgesehene Schichtdicke baut sich auf.  

Die Mindesttemperatur des Betonuntergrundes wird bei Spritzbeton und Spritzmörtel in den Regelwerken unterschiedlich angegeben. Bei Spritzbeton muss die Betonunterlage mindestens +3°C, bei SPCC mind +5°C aufweisen.


  • Zusammenfassung:   
  • FĂŒr das Spritzen von SPCC und Spritzbeton wird der DĂŒsenfĂŒhrerschein benötigt. Dieser soll sicherstellen, dass praktische Erfahrungen und Kenntnisse beim AusfĂŒhrenden vorliegen.
  • AbhĂ€ngig vom Einsatzort und vom geforderten Ergebnis wird das Trocken- oder Nassspritzverfahren angewendet. GrundsĂ€tzlich dĂŒrfen beide Verfahren wegen des RĂŒckpralls nicht auf waagerechten bzw. nur schwach geneigten FlĂ€chen verwendet werden.
  • HaftbrĂŒcken dĂŒrfen nicht aufgebracht werden. Diese bildet sich beim Spritzvorgang automatisch aus.
  • Die Schichtdicken von Spritzbeton sind obenstehender Tabelle zu entnehmen, die von SPCC siehe Tabelle Betonersatzstoffe.
  • Die Betonunterlage muss bei der Anwendung von SPCC +5°C, bei Spritzbeton +3°C betragen.

Pfeil links back | Home |Impressum| aktualisiert: | © 2012 - 2019 | Kontakt: G. Swatek | nach oben Pfeil nach oben